Mich nervt zunehmenst die Art, wie die Dorfbewohner auf Hauke und seine Pläne reagieren. Ich bin mir bewusst, dass die Leute in diesem Zeitalter, sobald ihnen etwas unheimlich erschien, auf den Aberglaube zurückgriffen. Irgendwie kann ich das auch nachvollziehen. Aber Hauke meint es nur gut mit ihnen und stellt den Bauern mehr Land zu Verfügung. Und diese vergraben als Dank einen lebendigen Hund, weil sie denken das würde Glück bringen!

Auch wie Hauke seine Tochter betitelt, kann ich nicht nachvollziehen! Ich will damit nicht sagen, dass er sie nicht lieben würde, im Gegenteil. Aber ich kann mir vorstellen, dass ihm ein Sohn , der dann sein Nachfolger hätte werden können, lieber gewesen wäre.



Leave a Reply.